Diese Seite drucken

Naturalismus (1880 - 1900)

Begriff:

- ist eine Strömung in Literatur und Theater von ca. 1880 bis 1900
- beruht auf exakter Naturbeobachtung
- ist die Steigerung des Realismus


Hintergrund:

- die Epoche des Bürgertums, der Industrialisierung und sozialer Spannungen
- erfolgsorientiertes Besitzbürgertum versucht Lebensweise und Wertbegriffe des Adels zu kopieren
>>> Eine Welt des Scheins und ohne Moral

- Landflucht und Verstädterung lassen in den Städten Elendssiedlungen entstehen
- von nachhaltiger Wirkung ist das Streben nach Wissen und Bildung in den unteren Kreisen der Gesellschaft


Themen und Motive:

- gesellschaftliche und politische Spannungen finden im Naturalismus ein literarisches Echo
- verengt und verschärft die Perspektive auf das kleinbürgerliche Elend
- Obrigkeitsstaat, Militarismus, Kapitalismus werden kritisiert
- Menschen in ihrer Abhängigkeit von Anlage, Trieb und Umwelt und der daraus resultierenden Handlungsarmut werden gezeigt
- Befreiungsversuche solcher passiven Helden scheitern


Formen:

  • Drama:
    - Autoren wählen einen engen Wirklichkeitsausschnitt
    - wenige Figuren um eine konzentrierte Aussage zu erreichen
    - Einheit von Ort und Zeit weitgehend gewahrt
    - die Stärke des Naturalismus liegt im Drama
  • Lyrik:
    - sprachliche Musikalität, Reim und Strophe werden abgelehnt
    - Konzentration nur auf den Rhythmus
    >>> rhythmisierte Prosalyrik
  • Epik:
    - Erzähler vermeidet Kommentierungen
    - Sekundenstil (Kunst = Natur + X)